-------------------------------------------
Bulletin vom Freitag den 24.05.19, 23:00
-------------------------------------------

-------------------------------------------
INHALT
-------------------------------------------

-------------------------------------------
Walliser Nachrichten
-------------------------------------------

-------------------------------------------
WALLISWETTER
-------------------------------------------

  • Wetter: Am Sonntag erwartet uns am Morgen wieder mehr Sonnenschein (rund 4 Stunden), am Nachmittag gibt es erneut dichtere Quellwolken und örtliche Platzregen über den Bergen. Die Höchstwerte liegen bei 15 (Hochtäler) bis 21 Grad. Am Wochenbeginn ändert sich am instabilen und leicht wechselhaftem Wetter nur wenig: Nach Sonne am Morgen folgen am Montagnachmittag dickere Quellwolken und auf den Bergen wieder örtliche Platzregen oder Gewitter. Am Dienstag folgen aus Nordwesten zahlreiche Wolken und Regen mit Schwerpunkt im Norden zwischen Lötschental und Goms.

  • link
-------------------------------------------
VERKEHR
-------------------------------------------

-------------------------------------------
IN MEMORIAM
-------------------------------------------

-------------------------------------------
WÄGZEICHU
-------------------------------------------

-------------------------------------------
VERANSTALTUNGEN HEUTE
-------------------------------------------



-------------------------------------------
BULLETIN INHALT
-------------------------------------------

-------------------------------------------
WALLISER NACHRICHTEN
-------------------------------------------




Ausserberg: Urversammlung stimmt gemeinsamem regionalen Führungsstab zu
24.05.2019, 21:57

Am Freitag lud die Gemeinde Ausserberg zur Urversammlung. Dabei stimmten die Anwesenden einem gemeinsamen regionalen Führungsstab mit Baltschieder, Eggerberg, Lalden und Visp zu. Die Einwohner der Gemeinde Ausserberg versammelten sich am Freitagabend zur Urversammlung. Rund 44 Personen nahmen daran teil.Der erarbeitete Cashflow der Gemeinde Ausserberg belief sich 2018 auf fast 740'000 Franken. Die Investitionen belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Franken. Ein Grossteil davon fliesst in die Infrastruktur. So erneuerte die Gemeinde die Infrastrukturen der Trinkwasserversorgung sowie die der Kanalisation. Ausserdem wurde die Sanierung der Küche in der Mehrzweckhalle abgeschlossen. Ein weiteres Projekt war die Steinschlagverbauung im Strahlwald. Auch in die Landwirtschaft hat die Gemeinde investiert - namentlich in die Suonen und Flurstrassen.Neben der Genehmigung der Verwaltungsrechnung standen noch weitere Traktanden auf dem Programm. Das Büro Planax Visp informierte über die Anpassungen des Baureglements sowie über den Zonennutzungsplan und das Zonenreglement der Gemeinde. Ausserberg muss im Rahmen der kantonalen Vorgaben rund 4,7 Hektaren zurückzonen. Die Gemeinde ist bereit, die nötigen Planungen jetzt umzusetzen. Ausserdem streben die Gemeinden Ausserberg, Baltschieder, Eggerberg, Lalden und Visp einen gemeinsamen regionalen Führungsstab an. Raphael Murmann, zuständiger Vertreter des Kantons Wallis, stellte den Entwurf des Reglements vor. Die Anwesenden stimmten dem Beitritt des regionalen Führungsstabs zu./bn

-----------------




Bike: Die Leuker Bike Challenge wieder in Oberwalliser Händen
24.05.2019, 21:44

Die Leuker Bike Challenge lockte am Freitag rund 60 Radfahrer nach Susten. Dabei fuhren zwei Oberwalliser auf das Podest. Einer von beiden sicherte sich gar den Sieg. Der kantonale Bike-Sport ist stark von den Unterwalliser Fahrern dominiert. Dieses Bild bestätigte sich an der diesjährigen Leuker Bike Challenge jedoch nicht. Gleich zwei Oberwalliser klassierten sich bei den Männern unter den besten drei. Hans-Baptist Seeberger brachte mit einer Zeit von 47 Minuten gar den Sieg ins Oberwallis. Hinter ihm rangierte sich auf Platz zwei Joakim Faiss. An dritter Stelle konnte die Oberwalliser Nachwuchshoffnung Lukas Denda über alle Kategorien hinweg den dritten Platz ergattern. Bei den Damen holte sich Stefanie Zahno mit einer Zeit von 56 Minuten den Tagessieg. Hinter ihr rangierten sich Romaine Wenger und Sarah Zen-Ruffinen. Beide benötigten mehr als eine Stunde um die Strecke hinter sich zu lassen./hm

-----------------




Laufsport: Sieg für Georgette Kämpfen und Fabian Fux am Pfynlauf
24.05.2019, 21:42

Am Freitagabend ging in Susten wiederholt die Pfynlauf Challenge über die Bühne. Die schnellste Dame über 9 Kilometer war Georgette Kämpfen. Bei den Herren war dies Fabian Fux. Über 160 Läufer fanden sich am Freitag in Leuk-Susten ein. Die traditionelle Pfynlauf Challenge war wieder angesagt. Dabei lieferten sich die Athleten spannende Rennen. Über die Strecke von 9 Kilometern gewann bei den Herren Fabian Fux aus St. Niklaus mit einer Zeit von etwas über 32 Minuten klar vor Joël Karlen und Luca Matteo Benelli. Bei strahlendem Wetter übertrumpften diese drei jungen Herren ihre Konkurrenz kategorienübergreifend. Bei den Frauen sicherte sich die Favoritin die schnellste Zeit. Georgette Kämpfen erreichte mit 37 Minuten und 1 Sekunde eine sehr gute Zeit. "Schade konnte ich knapp nicht unter 37 Minuten laufen", sagte die glückliche Siegerin gegenüber rro. Am zweitschnellsten war Andrea Stoffel gefolgt von Lisa Fässler./hm

-----------------




Unihockey: Aufstiegsfeier für die Damen der UHC Visper Lions
24.05.2019, 21:29

Ende März hat das Frauenteam der UHC Visper Lions den Aufstieg in die Nationalliga B geschafft. Deshalb veranstaltete die Gemeinde Visp am Freitagabend eine Aufstiegsfeier. Mit einem klaren Sieg gegen Trimbach gelang dem Frauenteam der UHC Visper Lions Ende März der Aufstieg in die Nationalliga B. Damit spielt in der kommenden Saison erstmals ein Oberwalliser Unihockeyteam bei den Frauen in der NLB. Um diesen Erfolg zu feiern lud die Gemeinde Visp die Spielerinnen sowie die gesamte Sportfamilie um das Aufstiegsteam zu einer Feier im Visper La Poste. "Hinter diesem Aufstieg steckt jahrelange Arbeit und ich denke es ist ein riesen Erfolg für den ganzen Kanton", kommentierte der Mannschaftstrainer Jonas Gruber den Aufstieg in die NLB. Die UHC Visper Lions wollen sich in der kommenden Zeit nun weiterentwickeln, um in der Nationalliga B auch überzeugen zu können./bn

-----------------




Eisten: Wohnbaureglement trägt erste Früchte
24.05.2019, 21:13

Die Gemeinde Eisten ist auch künftig bestrebt, den bisherigen Bestand der Wohnbevölkerung zu erhalten und zu vergrössern. Die Bevölkerung zieht beim Vorhaben kräftig mit. Die Gemeindeverantwortlichen von Eisten haben es sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren zusätzliche Familien und Einzelpersonen zu animieren, sich in ihrem Dorf anzusiedeln. Dies war denn auch Thema an der Urversammlung am Freitagabend. Gemäss den Verantwortlichen zeigt das Wohnbaureglement bereits erfreuliche Resultate. Die Bevölkerung saniere Wohnungen zum Eigengebrauch oder für die Vermietung. So könne ein intaktes Dorfbild mit hoher Wohnqualität geschaffen werden.An der gut besuchten Versammlung präsentierte Gemeindepräsident Urban Andenmatten die Verwaltungsrechnung des letzten Jahres. Diese schliesst mit einer Selbstfinanzierungsmarge von rund 1.5 Millionen Franken. Die Nettoinvestitionen liegen bei rund 1.4 Millionen Franken. Daraus ergibt sich ein Finanzierungsüberschuss von 54'335 Franken. Die Gemeinde konnte die Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren. Geld floss unter anderem in den Umbau des Schulhauses zu einer Wohnung, in Reparaturen im Wanderwegnetz oder in Arbeiten im Strassenunterhalt. Die Gemeindeverwaltung wird in den nächsten Jahren die Sanierung der Trinkwasserversorgung weiter vorantreiben. Im Anschluss an die Präsentation der Kennzahlen erhielten die Anwesenden Informationen zu Themen wie Trinkwasserversorgung, Schutzmassnahmen im Weiler Eia oder zur Trinkwasserversorgung./ip/bn

-----------------




Goms: Neue Tagesschule Münster auf Kurs
24.05.2019, 21:01

In Münster ist das Vorhaben einer Tagesschule der Gemeinden Goms und Obergoms in der Pipeline. An einer Veranstaltung präsentierten die Verantwortlichen das 5.5-Millionen-Projekt. Mehr als eine Schule: Dies ist das Motto der Verantwortlichen im Bezug auf die neue Tagesschule in Münster. Jenes Vorhaben wird in den nächsten Monaten und Jahren verwirklicht. Aktuell unterrichten die Lehrer der Schulregion Oberes Goms an verschiedenen Standorten rund 160 Kinder. "Dies ist für uns organisatorisch sehr aufwendig. Es macht aus unserer Sicht keinen Sinn, einzelne Schulklassen in den Dörfern aufrecht zu erhalten", sagte Reinhard Ritz, Präsident der Tagesschule Münster, im rro-Interview.Dies ist für die Verantwortlichen ein Grund, die verschiedenen Standorte unter dem Dach der Tagesschule zu vereinen. "Ein Hauptziel ist der Erhalt der obligatorischen Schule im Goms." Des Weiteren sei es auch ein zeitgemässes Projekt, da bei vielen Elternpaaren beide Teile arbeiten möchten. Denn die Tagesschule soll neben einem Mittagstisch auch eine Kindertagesstätte beinhalten. Für das Vorhaben muss auch die bestehende Infrastruktur ausgebaut und erneuert werden. "Grundsätzlich sind genügend Räumlichkeiten vorhanden. Diese müssen allerdings an die heutigen Bedürfnissen angepasst werden", erklärte Ritz. So sind beispielsweise auch Massnahmen zur Erdbebensicherung geplant. Die Kosten des Gesamtprojekts belaufen sich auf rund 5.5 Millionen Franken. Einen Teil dieser Kosten übernehmen die Gemeinden Goms und Obergoms. Dazu kommen Subventionen des Kantons. Zusätzlich haben die Verantwortlichen rund um Präsident Reinhard Ritz verschiedene Organisationen für eine finanzielle Hilfe angefragt. Als Beispiel ist die Schweizer Berghilfe zu nennen. Über das Projekt der Tagesschule Münster informierten die Verantwortlichen die Bevölkerung am Freitag. Der Startschuss für das Vorhaben ist für August vorgesehen./hm

-----------------




Bern: Walliser Pärke am fünften Pärke-Markt
24.05.2019, 18:11

Am Freitag trafen sich die Schweizer Pärke und die Unesco-Welterbestätten auf dem Bundesplatz in Bern zum fünften Pärke-Markt. Mit dabei waren auch einige Walliser Vertreter. Auf dem Bundesplatz in Bern trafen sich am Freitag verschiedene Schweizer Pärke und Unesco-Welterbestätten zum fünften Pärke-Markt. Aus dem Wallis mit dabei waren der Landschaftspark Binntal, der Naturpark Pfyn-Finges und das Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch, wie es in einer Mitteilung heisst.Der Pärke-Markt präsentiere bei seiner fünften Ausgabe neben den Ständen mit den Regionalprodukten zum ersten Mal auch lokales Handwerk und lebendige Traditionen. So konnten die Besucher am Stand des Naturparks Pfyn-Finges nicht nur Wein degustieren, sondern auch erfahren, wie eine "Tschiffru" gemacht wird. Am Stand des Landschaftsparks Binntal wurde nicht nur Raclette gestrichen, sondern auch Hackbrett und Handorgel gespielt.Der traditionelle Pärke-Markt macht jedes Jahr auf die Vielfalt der Naturpärke aufmerksam und verkauft mit dem "Schweizer Pärke"-Label zertifizierte Produkte./bn

-----------------




St-Gingolph: Verkehrsunfall fordert drei Verletzte
24.05.2019, 15:27

Am Freitagvormittag verletzten sich bei St-Gingolph drei Personen bei einem Verkehrsunfall. Eine Untersuchung ist eingeleitet. Eine 71-jährige Waadtländerin fuhr am Freitag kurz vor 11 Uhr mit ihrem Personenwagen auf der Kantonsstrasse von St-Gingolph in Richtung Bouveret. Unmittelbar vor Bouveret geriet das Fahrzeug aus noch nicht geklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem korrekt entgegenkommenden Personenwagen, in welchem sich drei Insassen befanden.Bei der Kollision wurde gemäss Mitteilung der Kantonspolizei die 71-jährige Lenkerin verletzt. Sie wurde anschliessend mit einem Helikopter ins Spital nach Lausanne geflogen. Zwei Insassen des anderen Personenwagens, welcher im Kanton Waadt immatrikuliert ist, wurden mit einer Ambulanz ins Spital von Monthey transportiert./ip

-----------------




Wallis: Schüler gehören schweizweit zu den Besten
24.05.2019, 14:13

Die Konferenz der Erziehungsdirektoren hat die am Ende eines Schulzyklus zu erwartenden Grundkompetenzen überprüft. Die Walliser haben bei den Tests sehr gut abgeschnitten. Im Jahr 2011 hat die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren die nationalen Bildungsziele festgelegt. Diese beschreiben die am Ende eines Schulzyklus zu erwartenden Grundkompetenzen. Nationale Erhebungen haben es nun erstmals ermöglicht herauszufinden, wie viele Schüler die Ziele erreichen. Dabei stehen die Schulsprache, die Fremdsprachen aber auch die Mathematik im Zentrum der ausgewerteten Daten.Es fällt auf: Die Walliser Kinder und Jugendlichen gehören im schweizerischen Vergleich zu den Besten. Dies liess am Freitagnachmittag die Gesichter der Verantwortlichen in Sitten erstrahlen. Die Beteiligten rund um Bildungsdirektor Christophe Darbellay präsentierten die genauen Zahlen.Im Fach Mathematik belegen Unterwalliser Schüler den zweiten Platz mit einer Quote von 82 Prozent. Die Oberwalliser liegen allerdings im schweizerischen Vergleich mit einer Erreichungsquote von 71 Prozent auf dem vierten Rang. Bei der Unterrichtssprache zeigt sich das umgekehrte Bild. Das Oberwallis liegt dort mit 91 Prozentpunkten schweizweit auf dem zweiten Rang. Der französischsprachige Teil belegt den fünften Rang mit 90 Prozent. Auch die Orthografie haben die Verantwortlichen getestet. Dabei sind die frankophonen Schüler aus dem Wallis in der französischen Rangliste gar die Besten. Auch die Oberwalliser sind im deutschsprachigen Ranking die Besten in dieser Kategorie. Die deutschsprachigen Schüler aus dem Wallis erreichten zudem mit einer Quote von 74 Prozent die Grundkompetenzen bei der ersten Fremdsprache. Dies macht unter den sechs Kantonen, welche am Projekt "Passepartout" teilgenommen haben, den zweiten Rang beim Lesen. Beim Hören in der ersten Fremdsprache ist es mit 93 Prozent ebenfalls der zweite Platz. Im Unterwallis ist es beim Lesen in der ersten Fremdsprache der vierte Platz und beim Hören der fünften Rang im westschweizerischen Vergleich./hm

-----------------




Eyholz: Ehemaliger Fussballclub unterstützt verschiedene Institutionen
24.05.2019, 14:02

Nach der Auflösung des FC Wildi haben die Verantwortlichen das restliche Guthaben des Vereins an verschiedene Institutionen aus dem Oberwallis verteilt. Letzten Herbst kam es zur Auflösung des Eyholzer Fussballclubs FC Wildi. Wie die Clubverantwortlichen schreiben, wurde das restliche Guthaben des Vereins, nämlich 5000 Franken, an folgende Institutionen verteilt: Den Oberwalliser Verein für Sterbe- und Trauerbegleitung, den Verein Hospiz Oberwallis, die IG Humorvisite Projekt Gesundheitclown für Kinderspitex, den Jugendverein Eyholz und an die Sternsinger Eyholz. Der FC Wildi wurde 1971, unter der Führung des damaligen Präsidenten Willhelm Seematter in Eyholz gegründet. So sind gemäss Mitteilung in den vergangenen 48 Jahren etliche sportliche wie kameradschaftliche Begegnungen durch den FC Wildi entstanden. Ab der Saison 2005 bis 2009 spielten die Eyholzer für den FC Visp 3 und der FC Wildi verlor länger je mehr seine Wurzeln. Seit zehn Jahren ist der Verein auf Eis gelegt. So entschied der heutige Vorstand unter der Führung des Präsidenten Roger Heldner den Verein FC Wildi aufzulösen./ip

-----------------




Binntal: Post-Förderungspreis für Pilgerpfad Lengtalweg
24.05.2019, 10:41

Der Pilgerpfad Lengtalweg im Binntal erhält den Post-Förderungspreis als attraktiver und familienfreundlicher Wanderweg. Mit dem Post-Förderpreis prämieren die Schweizer Wanderwege und die Schweizerische Post drei familienfreundliche Wanderwegprojekte, die eine Finanzierungslücke aufweisen. Ausgezeichnet werden Projekte an gut erreichbarer Lage, die insbesondere für Familien geeignet sind. Eines davon ist der Pilgerpfad Lengtalweg im Binntal. Wie die Verantwortlichen schreiben, soll mit der Instandstellung des historischen Weges den Wandersleuten eine lange Hartbelagsstrecke erspart werden. Zudem wird ein attraktiver Rundwanderwegvon Binn nach Heiligkreuz und zurück geschaffen.Der Preis wurde bereits zum zweiten Mal verliehen. Er ist Bestandteil der Partnerschaft zwischen den Schweizer Wanderwegen und der Schweizerischen Post. Nebst dem Pilgerpfad Lengtalweg im Binntal erhalten auch der historische Pfad am Mont Vully und der historische Verkehrsweg Chalm den Förderpreis./wa

-----------------




Wallis: Start für Saison elf
24.05.2019, 10:12

Der Startschuss für die elfte Saison von Wallisrollt ist gefallen. Eine neue Verleihstation in Saxon und die Ausweitung des Angebots für Familien gehören zu den Neuerungen. In der Rekordsaison im letzten Jahr verzeichnete Wallisrollt knapp 13’000 Veloausleihen im ganzen Kanton, bei insgesamt rund 101’000 Ausleihen seit Beginn des Projekts 2009. Ausgesteuerten Stellensuchenden werden gemäss Mitteilung 20 Arbeitsplätze angeboten. Im vergangenen Jahr haben zehn von ihnen eine unbefristete Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden, die Erfolgsquote liegt gemäss den Verantwortlichen damit bei 50 Prozent.Die diesjährige Saison hat am Mittwoch begonnen und endet am 27. Oktober.Die ersten vier Stunden ist die Miete eines Standardvelos an den 15 Stationenentlang der Rhone kostenlos. Es ist möglich, von einer Station loszuradeln und dasVelo an einer nächsten Station zurückzugeben./ip

-----------------




Yoseikan Budo: Grundzüge der WM 2021 sind definiert
24.05.2019, 09:52

Im Mai 2021 ist das Oberwallis Austragungsort der WM im Yoseikan Budo Sport. Der Finaltag soll in der neuen Lonza Arena sein. Die Vorbereitungen haben bereits begonnen. Vom 20. bis 22. Mai 2021 finden in Brig-Glis und Visp die Weltmeisterschaften im Yoseikan Budo statt. Die Vorbereitungen für diesen Grossanlass, an dem rund 20 Nationen erwartet werden, sind gemäss Mitteilung angelaufen. Das Organisationskomitee unter OK-Präsident Michael Kreuzer und den Mitgliedernder lokalen Yoseikan Budo Vereine hat seine Arbeit zusammen mit der World Yoseikan Federation aufgenommen und die Grundzüge der WM 2021 definiert.Für das Patronat der WM 2021 konnten die Organisatoren drei zentrale Oberwalliser Persönlichkeiten gewinnen. Dies sind Louis Ursprung, Stadtpräsident Brig-Glis, Niklaus Furger, Gemeindepräsident Visp und Franz Ruppen, Gemeindepräsident Naters. Die vordringlichste Aufgabe sei derzeit die Suche nach Sponsoren. Ein Anlass dieser Grösse könne nur stattfinden, wenn umfangreiche Sponsoringverträge abgeschlossen werden können./ip

-----------------




Randa: Längste Hängebrücke der Welt lädt zum Saisonstart ein
24.05.2019, 09:27

Jetzt geht's wieder los: Die Charles Kuonen Hängebrücke ist offiziell wieder geöffnet und verspricht jede Menge Nervenkitzel. Jedes Jahr wiederholt sich das Spiel aufs Neue. Kurz bevor die Wandersaison beginnt, spüren Naturfreunde aus aller Welt ein seltsames Kribbeln in den Beinen. Der Rucksack steht gepackt in der Ecke, die Funktionskleidung ist angelegt und die Wanderschuhe sind geschnürt. Wem einfaches Wandern nicht reicht, der kommt in der Region Randa auch diesen Sommer auf seine Kosten. Denn dort wartet die mit 494 Meter längste Hängebrücke der Welt. Gemäss Mitteilung der Verantwortlichen ist diese nun wieder geöffnet./ip

-----------------




Naters: Noch zwei Wochen bis zum Kantonalen
24.05.2019, 09:04

Die Vorfreude steigt ins unermessliche. In zwei Wochen ist es endlich soweit. Naters richtet das grosse Walliser Musikfest aus und freut sich auf die 4500 Musikanten und die Gäste. Über 100 Musikgesellschaften haben geprobt, sind marschiert und haben sich so richtig herausgeputzt. Klar, man will sich in Naters von der besten Seite zeigen. Und genau das haben sich scheinbar auch die Organisatoren des Walliser Musikfestes vorgenommen. Seit rund zwei Jahren laufen die Vorbereitungsarbeiten. Jetzt fehlt noch der Feinschliff. Der Countdown läuft. In 14 Tagen ist es endlich soweit. "Alles verläuft planmässig", so OK-Präsident Philipp Matthias Bregy im rro-Interview. "Nun muss nur noch das Wetter mitspielen." Ob Petrus denn aber die richtigen Töne treffen wird, sprich die Musikanten und Gäste mit herrlichem Sonnenschein begrüsst, steht noch nicht fest. Fakt ist, es wird eine riesen Spektakel. Und deshalb sind die Organisatoren auf viele helfende Hände angewiesen. "Für das Programm am Sonntagabend sind wir noch auf der Suche nach einigen Helfern." Die Vorfreude ist aber nicht nur bei den Organisatoren gross. "Die Musikanten sind fiebrig. Das Kantonale verbindet das Ober-, Mittel- und Unterwallis. Und das spürt man." Ein Fest für das gesamte Wallis./ip

-----------------




Oberwallis: Polizei deckt Drogenhandel auf
24.05.2019, 08:21

Die Kantonspolizei deckte einen umfangreichen Drogenhandel im Oberwallis auf. Der Beschuldigte, ein 33-jähriger in der Region wohnhafter Oberwalliser, ist in Untersuchungshaft. Ein 33-jähriger Oberwalliser verkaufte in der Zeit von 2013 bis im letzten Sommer anmindestens 120 Konsumenten, darunter rund 50 Minderjährige, Marihuana undHaschisch. Die Konsumenten sind gemäss Mitteilung der Kantonspolizei grösstenteils im Oberwallis wohnhaft. Wie die Kantonspolizei weiter schreibt, erwirtschaftete der Mann durch den Handel in dieser Zeit einen Gewinn zwischen 60’000 Franken und  70’000 Franken.Den Drogenhandel betrieb der Mann in seiner Wohnung, welche sich in der Nähe von Schulanlagen befindet. Wie die Untersuchungen ergaben, hatten innert weniger Wochen bis zu 300 vermeintliche Drogenkonsumenten Kontakt zum Drogenhändler, um sich illegale Substanzen zu beschaffen. Bei den umfangreichen Ermittlungen durch die Kantonspolizei wurden insgesamt mehr als 150 Personen identifiziert und befragt. Die Untersuchungen erstreckten sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Bei einer Hausdurchsuchung, in Zusammenarbeit mit dem Grenzwachtkorps, konnten neben Cannabis und Haschisch weitere Drogen sichergestellt werden. Diese stellen einen Marktwert von rund 10’000 Franken dar.Eine weitere beschuldigte Person konnte die Polizei als Zulieferer der Drogen identifizieren. Der 69-jährige Engländer wurde im Rahmen der Ermittlungen inUntersuchungshaft gesetzt. Beim Zulieferer konnte Bargeld aus demerwirtschafteten Drogenhandel beschlagnahmt werden.Die beschuldigten Männer wurden bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeigegebracht./wa

-----------------




Visp: Cybermobbing und Twint verstanden
24.05.2019, 08:20

Themen wie Cybermobbing, Pornografie, Medienkompetenz und bargeldloses Zahlen standen am Abschlussabend der Schulungsfirma ROK Informatik im Zentrum. Der diesjährige Abschlussabend der Schulungsfirma ROK Informatik wurde anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums gemeinsam mit der Raiffeisenbank Visp organisiert. Mathias Volken von der Kantonspolizei wies auf die Gefahren im Internet hin und klärte gemäss Mitteilung Begriffe wie Cybermobbing, Pornografie und Medienkompetenz. Die beiden Vertreter der Raiffeisenbank Nina Heynen und Dominic Biner erörterten, wie man heute bargeldlos durchs Leben kommt. Dies anhand von neuen Zahlungsmitteln wie Twint.  Als beste Absolventin durfte sich Laura Abgottspon feiern lassen. Sie schloss die Abschlussprüfung mit der besten Note ab. Die neuen Kurse beginnen am 9. September. Für Angestellte von KMU's im Berggebiet übernimmt die Berghilfe 50 Prozent der Kosten./ip

-----------------




Visp: 100 Kerzen für die Gesundheitsgruppe Sodalis
23.05.2019, 19:03

Die Walliser Gesundheitsgruppe Sodalis feierte am Donnerstag in Visp mit den Delegierten ihren 100. Geburtstag. Dabei mussten die Verantwortlichen einen Verlust präsentieren. Erstmals seit sieben Jahren musste die Gesundheitsgruppe Sodalis am Donnerstagabend an der Delegiertenversammlung einen Verlust vorweisen. Eigentlich hatten die Verantwortlichen einen Gewinn von 2.5 Millionen Franken budgetiert. Nun liegt die Jahresrechnung des vergangenen Jahres bei einem negativen Ergebnis von 5.3 Millionen Franken. Gemäss den Verantwortlichen liegt dies an den überproportional angestiegenen Zahlungen an den Risikoausgleich sowie an der Negativentwicklung bei den Kapitalmärkten. Der buchhalterische Verlust könne man gut mit dem Eigenkapital und den Rückstellungen decken.Doch es gab im Visper La Poste auch Grund zur Freude. Bereits seit 100 Jahren gibt es die Gesundheitsgruppe. "Das Erfolgsrezept liegt sicherlich auch in der Kundennähe, welche bei uns einen hohen Stellenwert geniesst", sagte der Geschäftsführer Robert Kalbermatten im rro-Interview. Dies zeigt sich dann auch an der Zahl der Versicherten. Waren es bei der Gründung der Unternehmung vor hundert Jahren noch etwa 240 Kunden, waren es im letzten Jahr bereits über 37'000 Versicherte. Dies entspricht zeitgleich auch einem kleinen Zuwachs im Vergleich zum Jahr 2017."Wir hoffen, dass der Zenit noch nicht erreicht ist. Wir werden auch in Zukunft ein Wachstum anstreben", sagte Kalbermatten weiter. Doch die Ausgangslage sei hierfür nicht günstig. Von der Politik her werde heutzutage viel reguliert. In Zukunft erhofft sich der Geschäftsführer der Sodalis in diesem Bereich ein wenig mehr Stabilität./hm

-----------------




Oberwallis: HIV-Tests im Supermarkt fordern Mitdenken
23.05.2019, 19:01

Neben Schwangerschaftstests kann man nun auch HIV-Tests im Grosshandel, im Internet und in Geschäften kaufen. Diese Tests sind zwar nützlich, verlangen aber Eigenverantwortung. Wer den Verdacht hegt, mit HIV infiziert zu sein, der muss seit September nicht mehr direkt zum Arzt. Als erste Vorabklärung reicht nun auch ein HIV-Selbsttest. Die Walliser Ärztegesellschaft warnte jedoch am Mittwoch vor gewissen Risiken. Zum einen bestehe die Gefahr, dass eine Person ohne Infektionsrisiko unnötigerweise einen Test mache, dessen Resultat aufgrund von Hochsensibilität positiv ausfalle und anschliessend für eine Abklärung Mehrkosten verursache. Zum anderen setzen die Tests ein gewisses Mass an Eigenverantwortung voraus. Falls die Packungsbeilage nicht verstanden würde, so wiege sich die Person nach einem vermeintlich negativen Resultat eventuell in falsche Sicherheit. Fachstellenleiter der Aidshilfe Oberwallis Désirée Grichting weist im Interview mit rro nochmals auf die eben genannten Risiken hin und erklärt: "An und für sich sind die Tests sicher, jedoch fordere die fehlende Beratung Eigenkompetenz und Eigenverantwortung." Ausserdem zeige ein solcher Test erst nach drei Monaten einer Risikosituation gesicherte Ergebnisse an. Die Schweiz zählt jährlich 500 Personen, die sich mit HIV infiziert haben. Seit September letzten Jahrs können die HIV-Selbsttests für zu Hause nun im Grosshandel, im Internet und in Geschäften erworben werden. Die Durchführung ist simpel: Man benötigt einen winzigen Tropfen Blut. Zudem bietet diese Vorgehensweise Anonymität. HIV ist bis heute nicht heilbar, jedoch können Infizierte weitgehend ein normales Leben führen. Zudem sind die Viren dank einer Therapie nach Plan nicht mehr nachweisbar.Im Falle eines positiven Selbsttestergebnisses muss der vermeintlich Infizierte einen Labortest zur Bestätigung anfordern. Die Person, die den Selbsttest macht, ist ausserdem in dieser Situation häufig alleine. Darin sieht Grichting ein Problem: "Ängste können nicht besprochen werden." Man solle sich unverzüglich an eine Beratungsstelle wenden, damit die Person eine adäquate Behandlung bekomme./sr

-----------------




St. German: Sprühflüge mit Nebengeräuschen
23.05.2019, 17:34

Diese Woche besprühte ein Helikopter mehrere Rebparzellen bei St. German. WWF und Pro Natura haben beim Kanton interveniert. Erstmals war diese Woche ein Sprühhelikopter der Air Glacier östlich der Dala im Einsatz. Bei St. German wurden mehrere Weinberge behandelt. Bewilligt wurden die Flüge vom Bundesamt für Zivilluftfahrt. Kritisiert werden sie von den Oberwalliser Umweltverbänden und Winzern, die auf ökologischen Anbau setzen. Die Argumentation: Ein Helikopter könne nicht derart präzise sprühen, dass nicht auch weitere Parzellen in Mitleidenschaft gezogen werden. "Es kann nicht sein, dass Winzer, die ökologisch produzieren, die leidtragenden der Heli-Sprühungen sind", sagt Winzer Hans-Peter Baumann. Die Dienststelle für Landwirtschaft stellt sich hinter die Sprühflüge. "In der Gemeinde Raron werden bei den Sprühflügen nur Produkte ausgebracht, welche gemäss der Betriebsmittelliste für den biologischen Landbau in der Schweiz zugelassen sind." Ausserdem gebe es bezüglich der Lärmbelastung durch den Helikopter deutlich kürzere Intervalle als bei der Behandlung vom Boden aus. Trotzdem haben der WWF Oberwallis und Pro Natura beim kantonalen Weinbauamt interveniert.Lesen Sie den ausführlichen Bericht im Walliser Bote vom Freitag./bra

-----------------




Visp/Zeneggen: Gemeinden wehren sich gegen 380-kV-Leitungsbau
23.05.2019, 17:20

Freileitung im Gegenwind: Die Gemeinden Visp und Zeneggen legen gegen die geplante Höchstspannungsleitug der Swissgrid Einsprache ein. Wie rro bereits berichtete, formiert sich gegen die geplante Höchstspannungsleitung Chippis-Mörel nun auch im Raum Visp Widerstand. Eine Interessengemeinschaft verlangt nach Alternativen zur Freileitung. Aber auch von offizieller Seite soll es gemäss rro-Recherchen nun zu Einsprachen kommen. Namentlich von den Gemeinden Visp und Zeneggen."Wir werden gegen das Vorhaben Einsprache erheben", bestätigt der Visper Gemeindepräsident Niklaus Furger im rro-Interview. "Die Gemeinde Visp wäre von der 380-Kilovolt-Leitung sehr stark betroffen." Die Leitung würde sich gemäss Furger wie ein Ring um die Gemeinde schliessen. "Wir werden unsere Rechte in diesem Zusammenhang wahrnehmen." Am 4. Juni soll es zu einer Sitzung mit Staatsrat Roberto Schmidt kommen. Erst nach dieser Zusammenkunft werde die Gemeinde Visp die Einsprache begründen. Mit dem Vorhaben stehen Furger und seine Ratskollegen nicht alleine da. Auch in Zeneggen wollen die Behörden gegen das Vorhaben der Swissgrid vorgehen. Andreas Imstepf, Gemeindepräsident von Zeneggen: "Der Führung der Leitung ist für uns nicht nachvollziehbar." Die Masten würden zudem teilweise in der roten Zone zu stehen kommen. "Dieses Risiko sollte man nicht eingehen", so Imstepf. Auch der Gemeindepräsident von Zeneggen verweist bezüglich dem weiteren Vorgehen auf die geplante Sitzung mit Staatsrat Schmidt./ip

-----------------




Visp: Interessengemeinschaft im Kampf gegen Freileitung von Swissgrid
23.05.2019, 17:01

Gegen die geplante Höchstspannungsleitung Chippis-Mörel formiert sich im Raum Visp Widerstand. Auch wenn die Chancen nicht rosig sind, setzen sich besorgte Bürger zur Wehr. Die Höchstspannungsleitung Chippis-Mörel - ein Millionenprojekt der Swissgrid. Für die Befürworter steht fest: Der Bau dieser Leitung ist nötig, damit die aus der Walliser Wasserkraft stammende Energie vollumfänglich in die Zentren des Mittellandes und des Tessins gelangt. Für andere ist das Vorhaben ein rotes Tuch. Im Raum Visp formiert sich Widerstand. Eine Interessengemeinschaft formiert sich, welche Einsprache einlegen will. Zu den Gegnern der Höchstspannungsleitung Chippis-Mörel gehört auch Fernando Stoffel, der Inititant der Interessengemeinschaft. "Die Masten werden rund hundert Meter hoch sein. Sie werden also doppelt so hoch wie die grössten Häuser in Visp sein." Seine Befürchtung: "Visp wird mit den Leitungen eingekesselt. Das kann nicht sein." Stoffel fordert Alternativen. Kein Einzelfall. Auf anderen Abschnitten der Swissgrid-Leitung wurden bereits Stimmen laut, welche eine Erdverlegung fordern. "Eine Erdverlegung wäre auch im Raum Visp machbar. Eine andere Möglichkeit wäre die Bündelung gewisser Leitungen", so Stoffel. Diesbezüglich sieht die IG Lücken in der Evaluation. Die Einsprachefrist endet am 17. Juni. Derzeit verfassen die Mitglieder der Interessengemeinschaft das offizielle Einspracheschreiben. Alsdann sollen möglichst viele Unterschriften gegen das Vorhaben der Swissgrid gesammelt werden. "Wir haben bereits das Gespräch mit den Verantwortlichen verschiedener Gemeinden gesucht. Gewisse Behörden werden einsprechen."Das Ziel ist klar: Im Raum Visp soll es zu keiner Freileitung kommen. Eine Prognose wagt Stoffel jedoch nicht. "Es wird schwierig gegen das Vorhaben von Swissgrid etwas auszurichten." Ein Versuch sei es jedoch wert./ip

-----------------




Sitten: Ergattert sich eine Lawinen-Drohne den Prix Créateurs 2019?
23.05.2019, 16:31

Das Start-up Nivitec aus Sitten entwickelte eine autonome Drohne zur Ortung von Lawinenopfern. Die Jury des Prix Créateurs goutierte dies und kürte die Unternehmung zum Finalisten. Besonders innovative Unternehmung im Wallis werden mit dem Prix Créateurs der Walliser Kantonalbank ausgezeichnet. Dem Sieger winkt ein Preis im Wert von 30’000 Franken.Bei der diesjährigen zehnten Ausgabe haben sich 60 Unternehmungen beworben. Eine Jury hat drei Finalisten ausgewählt. Unter diesen befindet sich das Start-up Nivitec aus Sitten. Die Jungunternehmer entwickelten eine autonome Drohne zur Ortung von Lawinenopfern. Durch die Kombination einer professionellen Drohne mit der LVS-Technologie bietet dieses Produkt mehr Sicherheit und Vertrauen für Einsatzkräfte. Zudem können gemäss der Jury Lawinenopfer schneller gefunden werden.Ob es dem Start-up für den Sieg reicht, zeigt sich am 6. Juni an der Preisverleihung in Conthey. Bis dahin können Interessierte ihre Stimme für die drei Finalisten per SMS oder übers Internet abgeben./hm

-----------------




Verbier: Bei uns beginnt der Spass bei 27'000 Franken pro Quadratmeter
23.05.2019, 15:42

Genf ist bezüglich Luxusimmobilien an der Spitze im nationalen Vergleich. Knapp nicht auf das Podest schafft es die Gemeinde Verbier. Die teuersten Eigenheime hierzulande stehen in der Genfer Vorortgemeinde Cologny. Dort muss man mehr als 35'000 Franken pro Quadratmeter zahlen. Im internationalen Vergleich schafft es die Schweiz damit aber nicht in die Top 3. Weltweit am teuersten ist Monaco, wie UBS-Ökonomin Katharina Hofer am Donnerstag sagte. Im Fürstentum am Mittelmeer kostet der Quadratmeter im Durchschnitt rund 63'000 Franken. Auf Platz 2 liegt Hongkong mit 46'000 Franken vor dem amerikanischen Skiort Aspen mit rund 39'000 Franken.Etwas weniger teuer als Cologny sind die Bergorte Gstaad und St. Moritz. Dort müssen Reiche über 32'000 Franken pro Quadratmeter Luxusimmobilie hinblättern. Auf Platz 4 liegt Verbier, wo der Spass bei 27'000 Franken beginnt. Am Zürichsee und in der Zentralschweiz starten die Preise im Luxussegment bei knapp 20'000 Franken pro Quadratmeter.Die Preise für im Luxusimmobilien sind in der Schweiz im vergangenen Jahr um 4 Prozent gestiegen. Das ist mehr als doppelt so viel wie der Gesamtmarkt. 2018 war damit das stärkste Jahr im Luxussegment seit 2013, stellte die UBS in ihrer Studie fest. Im Gegensatz zu den Luxusimmobilien ging die Preisentwicklung für Ferienwohnungen auseinander. Preisanstiege gab es im letzten Jahr primär in den teuersten Schweizer Ferienorten. In Verbier und Gstaad verteuerten sich die Ferienwohnungen um mehr als 10 Prozent./sda/ip

-----------------




Fussball: Anton Mitryushkin weitere drei Saisons beim FC Sitten
23.05.2019, 15:27

Torhüter Anton Mitryushkin und der FC Sitten verlängern den Vertrag um weitere drei Jahre. Anton Mitryushkin kam im Februar 2016 zu den Wallisern. Mit dem FC Sitten bestritt er danach mehr als 70 Spiele. Im November 2017 begann eine verletzungsbedingte Wettkampfpause. Seit diesem Februar trainierte Mitryushkin wieder mit dem Team des FC Sitten. Am vergangenen Wochenende kam er nach seiner Pause zum ersten wettkampfmässigen Einsatz mit dem Team M21. Im Spiel gegen den FC Münsigen zeigte er, dass er wieder zu alter Särke zurückgefunden hat und hielt unter anderem einen Penalty.Mit der Vertragsverlängerung von Mitryushkin hat der FC Sitten das Torhütertrio für die nächste Saison komplettiert. Es besteht aus Anton Mitryushkin, Kevin Fickentscher und Timothy Fayulu./en

-----------------




Wallis: Keep cool im Strassenverkehr
23.05.2019, 14:12

Die Kantonspolizei lanciert dieses Jahr zusammen mit dem Walliser Motorrad-Verband die Kampagne "Keep cool". Diverse Präventionsaktionen sollen sensibilisieren. Die Passstrassen laden die Motorradfahrer wieder zu Ausflügen ein. Doch die Kantonspolizei warnt: Motorradfahren erfordert in besonderer Weise Verantwortung. Auch Automobilisten müssen Motorradfahrern eine besondere Aufmerksamkeitschenken. In der Schweiz sind drei von zehn Verkehrsunfallopfer Motorradfahrer.Hauptsächlich sind die Ursachen auf die Missachtung des Vortritts sowie auf nichtangepasste Geschwindigkeiten zurückzuführen.Die Kantonspolizei lanciert dieses Jahr zusammen mit dem Walliser Motorrad-Verband die Kampagne "Keep cool". Diese soll dazu anregen, es etwas ruhiger im Strassenverkehr angehen zu lassen. Zudem weist sie darauf hin, dass entsprechende Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden. Die Kantonspolizei und der Motorad-Verband organisieren gemeinsam mitweiteren Partnerorganisationen zwei Präventionsanlässe. So am kommenden Samstagnachmittag auf dem Parkplatz "Chemin du Grand-Lac" in Siders. Und am Samstag, 15. Juni, vor dem Hôtel-Restaurant "du Crêt" in Bourg-St-Pierre. Zudem rät die Kantonspolizei: Geschwindigkeit anpassen, vorausschauend und defensiv fahren. Geeignete, sichtbare Schutzausrüstung tragen. Und die Teilnahme an einem Fahrtraining./ip

-----------------




Eyholz: Lesevergnügen mit Stefanie Heinzmann
23.05.2019, 12:02

Die Primarschüler von Eyholz erhielten am Schweizer Vorlesetag Besuch von Sängerin Stefanie Heinzmann. Diese las aus dem Kinderklassiker Räuber Hotzenplotz vor. Im Zeitalter von Playstation und Smartphones geht das Vorlesen oft verloren. Im Rahmen des Schweizer Vorlesetags machten verschiedene Prominente auf die Wichtigkeit des Vorlesens aufmerksam. Die gebürtige Eyholzerin Stefanie Heinzmann las gemäss Mitteilung mit viel Engagement in der Primarschule Eyholz aus dem Kinderklassiker "Der Räuber Hotzenplotz" vor. Auch sie betonte, wie wichtig das Vorlesen sei. Der Zugang zum Lesen und Schreiben werde dadurch für Kinder vereinfacht./ip

-----------------




Wallis: Der Schiner-Code ist entschlüsselt
23.05.2019, 11:45

Drei Personen, welche am Wettbewerb des Walliser Baumeisterverbands teilgenommen haben, haben das Rätsel gelöst und einen verschlüsselten Brief entschlüsselt. Zahlreiche Personen haben am Wettbewerb zum 100-jährigen Jubiläum des Walliser Baumeisterverbands teilgenommen. Ziel war es, einen kodierten Brief, welcher an Kardinal Matthäus Schiner gerichtet war, zu entschlüsseln. Im Staatsarchiv Wallis ist dessen Tätigkeit ausführlich dokumentiert. Gemäss Mitteilung des Verbands haben nur vier Teilnehmer die Herausforderung vollständig bewältigt. Eine Jury hat den Sieg nun an eine kollektive Arbeit vergeben. Es handelt sich um Grégoire Nicollier, Matthieu Jacquemet und Gilles Evéquoz von der Hes-so Valais-Wallis. Diese erhalten einen Reisegutschein im Wert von 4000 Franken. Die Verantwortlichen übergeben ihnen den Preis im Rahmen der Walliser Messe am 1. Oktober./ip

-----------------




Oberwallis/Pomatt: "Der rote Faden ist die Sprache"
23.05.2019, 11:07

"Di titsch Spraach im Pomatt geit verlore" - der Dokumentarfilm von Werner Arnold zeigt die Geschichte der einzig übrig gebliebenen Walsersiedlung Pomatt. "Wenn ich pensioniert bin, drehe ich einen Film über das Pomatt." Eine Idee, welche Werner Arnold aus Simplon Dorf seit Jahren mit sich getragen hat. Nun ist der Film realisiert und zeigt in eindrücklicher Art und Weise auf, wie das Leben in der Walsersiedlung Pomatt/Formazza aussieht; ausgesehen hat. "Der rote Faden ist die Sprache. Diese geht leider langsam verloren", sagt Arnold. Seit Jahren ist er mit einem waschechten Pomatter eng befreundet. Verständigungsprobleme - teilweise. "Nicht alle Worte sind identisch mit unserem Walliserdialekt." Aber nicht nur die Sprache steht im Film im Fokus. "Ich will das Leben der Leute im Pomatt aufzeigen. Und dieses Leben findet nicht etwa hinter dem Mond statt." Am Donnerstagabend um 18 Uhr wird der Film im Restaurant Touring in Naters gezeigt./ip

-----------------




Fully: Gelungenes Gemeinschaftsprojekt
23.05.2019, 10:16

Die Genossenschaft des Grand Blettay in Fully profitiert von finanzieller Unterstützung des Staats. Unter anderem im Rahmen der 3. Rhonekorrektion oder der Frostschutzbekämpfung. Nach dem verheerenden Frost im April vor zwei Jahren, bei dem der Obst- und Weinbau der Rhoneebene grosse Schäden genommen hat, hat der Staat einen Rahmenkredit gesprochen. Das Geld floss in Bekämpfungsmassnahmen,beispielsweise im Bereich Bewässerung. Die Genossenschaft des Grand Blettay in Fully ist gemäss Mitteilung ein Beispiel eines gelungenen Gemeinschaftsprojekts. Das in Fully vorgestellte Projekt ist gemäss den Verantwortlichen in Bezug auf die Umsetzungsgeschwindigkeit und die Rationalisierung der Infrastrukturen vorbildlich. Dank dem zentralisierten Pumpsystem konnten 20 bestehende einzelne Brunnen ersetzt werden. Von einer Gesamtinvestition von 993’000 Franken wurden496’500 Franken im Rahmen der landwirtschaftlichen Begleitmassnahmen der3. Rhonekorrektur und 287’000 Franken im Rahmen der Strukturverbesserungen gewährt.Angesichts des Ausmasses der Frostschäden im Jahr 2017, die der Walliser Obst-und Weinbau hinnehmen musste, gewährte der Grossrat im September 2017 einen Rahmenkredit von 35.2 Millionen Franken. Für insgesamt über 20 Millionen Franken wurden bereits fünf Projekte auf einer Fläche von rund 100 Hektaren umgesetzt und 15 Projekte werden derzeit geprüft. 2.7 Millionen Franken werden aktuell in Bewässerungs- und Frostbekämpfungsmassnahmen investiert./ip

-----------------




Rad: Ein Velo geht auf Reisen
23.05.2019, 08:10

Lokalmatador Kilian Frankiny lancierte zum Tour de Suisse Wochenende im Goms den Social Media - Publikumswettbewerb "Ein Velo auf Reisen". Kilian Frankiny bestreitet in den kommenden Tagen drei Rennen in Frankreich. Vor seiner Abreise nach Genf war der Oberwalliser Radprofi zu Gast in Oberwald bei der Präsentation des Tour de Suisse Wochenendes im Juni. Kilian Frankiny ist zuversichtlich, dass es mit einem Start an der Tour de Suisse klappt. "Ich bin äusserst motiviert, an der Tour de Suisse 2019 zu starten und würde mich sehr freuen, dieses einzigartige Erlebnis in meiner Heimat zu bestreiten. Die Strecke der Königsetappe gehört zu meinen Lieblingstrainingsstrecken und ich kenne die Strassen bestens."Ausgestattet mit einem GPS-Tracker wurde im Anschluss an die Medienorientierung am Mittwoch ein Velo auf eine abenteuerliche Reise geschickt. Der Gommer Radrennprofi Kilian Frankiny hatte die Ehre, die erste Fahrt auf dem Velo zu absolvieren. Das Bike ist frei zugänglich und kann von jeder Person auf einer beliebigen Strecke gefahren und an einer neuen, spannenden Stelle platziert werden. Mit entsprechenden Posts auf Instagram/Facebook und dem Hashtag #heschinschersVelogseh?Goms oder #tds2019Goms erfolgt automatisch die Teilnahme am Wettbewerb mit attraktiven Preisen./en

-----------------




Oberwallis: Die Brennnessel – eine wahre Alleskönnerin
23.05.2019, 08:01

In vergessenen Gartenecken fristet die Brennnessel oft ein Schattendasein, wird wucherndes Unkraut geschimpft. "Zu Unrecht", sagt Naturheilpraktikerin Rita Huwiler Weissen. "Leider wird die Brennnessel von Hobbygärtnern häufig als lästiges Unkraut angesehen", bedauert Kräuterexpertin Rita Huwiler Weissen den meist stiefmütterlichen Umgang mit der Wildpflanze. "Wer Brennnesseln herausreisst, entfernt unwissentlich eines der besten Heilmittel aus der Natur." Die wehrhafte Pflanze ist aber nicht nur eine wertvolle Heilpflanze, sondern bereichert auch als würziges Küchenkraut so manches Rezept."Die Brennnessel ist eine wahre Powerpflanze und gilt als wichtige Reinigungspflanze in der Kräuterheilkunde", brennt Huwiler für die Nessel. "Die Pflanze wirkt unter anderem blutreinigend, harntreibend, entschlackend sowie verdauungs- und durchblutungsfördernd. Eine regelrechte 'Unruhestifterin' im menschlichen Körper, die tiefgreifend reinigt."In der Küche taugt die Brennnessel nicht nur als Teeaufguss, sondern wird auch als köstliche Ingredienz für Risotto, Omeletten, Rösti oder Salat verwendet. Zudem leistet die wahre Alleskönnerin im Garten auch einen wertvollen Beitrag zur Biodiversität. "Die Nessel reinigt nicht nur den menschlichen Körper, sondern auch überdüngtes Erdreich, indem sie Stickstoff abbaut", weiss Huwiler Weissen. Von der Brennnessel können sich über 40 verschiedene Schmetterlingsraupen ernähren, welche wiederum als Nahrungsgrundlage für Vögel dienen.Warum die Kräuterexpertin im Frühjahr zu einer Kur mit Brennnesseltee rät und wie die nicht wenig handzahme Pflanze ohne juckenden Hautausschlag geerntet werden kann, lesen Sie am Donnerstag im Rahmen der Serie "Gartenjahr" im Walliser Boten./pan

-----------------




Visp/Bern: "Es ist weder ein Musical, noch ein Theater"
23.05.2019, 07:55

Diesen Sommer bringt Rolf Knie zum 100-Jahr-Jubiläum des Circus Knie "das Circus Musical" vor Publikum. Zu Gast im Oberwallis schwärmt er von seiner Arbeit. Das "Circus Musical" von Rolf Knie zeigt die unbekannte Geschichte des renommiertesten Zirkusunternehmens der Schweiz, verpackt in ein musikalisches Gewand. Musiker, Schauspieler, Tänzer und Artisten präsentieren das Musical in einem Zirkuszelt. Bei seinem Besuch in Visp präzisiert Rolf Knie: "Es ist kein Musical, aber auch kein Theater oder Zirkus."  Vielmehr handle es sich um eine neuartige Show. Viel Recherchearbeit. "Im Musical gehen wir rund 200 Jahre in der Geschichte zurück. Das Ende spielt in den 1970er-Jahren." Das Musical gastiert vom 7. Juni bis zum 6. Juli in Bern und vom 5. November bis 14. Dezember in Basel. Premiere war am 12. März. Das Publikum ist begeistert. "Bisher gab es nach jeder Vorstellung Standing Ovations", so Knie./ip

-----------------




Visp: Unsichere Vifra-Standbetreiber
23.05.2019, 07:15

Die Aussteller an der diesjährigen Vifra sind zum Teil verunsichert. Grund seien unter anderem die noch unbekannten Preise für die Stände nächstes Jahr. "Wir können ein sehr gutes Fazit ziehen. Zahlenmässig ist es eine Rekord-Vifra", sagt Geschäftsführer Elmar Furrer an der abschliessenden Medienkonferenz der 40. Ausgabe der Vifra am Mittwoch gegenüber rro. Die Aussteller seien begeistert und möchten zum Teil bereits für nächstes Jahr reservieren. Doch von Seiten der Standbetreiber tönt es anders. Jean-Claude Kummer, Geschäftsführer der Marcel Kummer AG in Bitsch, fürchtet um die Zukunft. "In welchem Umfang geht es mit der Veranstaltung weiter? Unter den Ausstellern grassiert die Frage, ob man nächstes Jahr in der neuen Lonza Arena überhaupt noch dabei ist." Das Problem sei zum einen die Kommunikation. Diese existiere nicht in gewünschtem Umfang. Zum anderen sei da noch das Rätselraten um die Standpreise für die 41. Ausgabe der Vifra. Die Preise sollen sich verdreifachen, will Kummer aus Artikeln des Walliser Boten wissen. Geschäftsführer der Vispexpo Elmar Furrer beruhigt: "Im Sommer entwerfen wir das Detailkonzept, die Einteilung der Quadratmeter, sowie die Berechnungen der Flächen. Die Preise, garantiert Furrer, würden sich nahe an den heutigen bewegen./sr 






-------------------------------------------
WALLISWETTER
-------------------------------------------

24.05.2019, 23:00

Allgemeine Lage
Das Hoch OPHELIA schwächt sich am Freitag schon wieder ab und das Gewitterrisiko nimmt leicht zu. Aufs Wochenende gelangt feucht-warme Luft aus Südwesten ins Oberwallis und es wird erneut wechselhaft und weniger warm. In der neuen Woche bleiben wir in einer flachen Druckverteilung und im Einflussbereich instabiler Luftmassen.

Prognosen für Morgen Samstag
Am Sonntag erwartet uns am Morgen wieder mehr Sonnenschein (rund 4 Stunden), am Nachmittag gibt es erneut dichtere Quellwolken und örtliche Platzregen über den Bergen. Die Höchstwerte liegen bei 15 (Hochtäler) bis 21 Grad. Am Wochenbeginn ändert sich am instabilen und leicht wechselhaftem Wetter nur wenig: Nach Sonne am Morgen folgen am Montagnachmittag dickere Quellwolken und auf den Bergen wieder örtliche Platzregen oder Gewitter. Am Dienstag folgen aus Nordwesten zahlreiche Wolken und Regen mit Schwerpunkt im Norden zwischen Lötschental und Goms.





-------------------------------------------
VERKEHR
-------------------------------------------
Friday

S P E R R U N G E N

GOPPENSTEIN-BLATTEN
Ab Dornbachbrücke bis Moosmatten, Montag, 27. Mai von 20 Uhr bis Dienstag, 28. Mai um 5 Uhr sowie Dienstag, 28. Mai von 22 Uhr bis Mittwoch, 29. Mai um 5 Uhr. Keine Umfahrungsmöglichkeit.

BRIG-GLIS
Napoleonstrasse in Glis zwischen Einmündung Gliserallee und Einmündung Poststrasse bis Ende Juni. Umfahrung via Poststrasse. Zufahrt zur Napoleonstrasse über Gstipfstrasse, Bäjiweg, Klosmattenstrasse, Zenhäusernquartier oder neue Simplonstrasse möglich.

Das Stadtzentrum bis Montag, 27. Mai um 18 Uhr für jeglichen Verkehr. Postauto und Ortsbus werden umgeleitet.

WINTERSPERRE
Zermeiggern-Mattmark
Täschalpstrasse
Pässe Furka, Grimsel und Nufenen

B E H I N D E R U N G E N

BRIG-GLIS
Alte Simplonstrasse (Birkenallee) zwischen Einfahrt Neue Simplonstrasse und Einfahrt Bachstrasse nur einspurig befahrbar. Sanierungsarbeiten bis Herbst 2019.





-------------------------------------------
IN MEMORIAM
-------------------------------------------

Berta Squaratti-Zurbriggen (00.00.0000), Sitten



Pfarrkirche St-Theodul Sitten

-----------------

Ernst Seematter (19.01.1943), Visp



Pfarrkirche Visp

-----------------

Anni Walpen-Weisweiler (17.08.1927), Visp



Pfarrkirche Visp

-----------------

Alain Rouvinez (00.00.0000), Varen



Pfarrkirche Varen

-----------------

Emmi Truffer-Perren (16.03.1953), St. Niklaus



Pfarrkirche St. Niklaus

-----------------

Lydia Wyer-Eggel (06.02.1929), Brig



Pfarrkirche Brig






-------------------------------------------
WÄGZEICHU
-------------------------------------------

"Ein schlechter Handwerker schiebt die Schuld auf sein Werkzeug".
sagt ein englisches Sprichwort.
Ein Werkzeug ist nur so gut wie das Können der Person, die es benutzt. Ein Profi kann auch mit einem minderwertigen Werkzeug gute Arbeit leisten. Die Schuld beim Werkzeug zu suchen, beruhigt vielleicht unser Ego, macht aber keinen guten Handwerker aus.
Setzen wir am heutigen Tag alles daran, unsere Fähigkeiten so einzusetzen, damit wir, ob körperlich oder geistig, gute Handwerker sind, für die Werkzeug bloss Hilfsmittel ist, wir aber mit eigener Kraft zu einem guten Ergebnis beitragen!
/Escher Josef






-------------------------------------------
VERANSTALTUNGEN HEUTE
-------------------------------------------

82. Bezirksmusikfest
24.05.2019, Uhr
Ried-Brig
http://www.mg-simplon.ch/

Aktionstage
24.05.2019, 09:00 Uhr
Baby-Rose Werlen, Brig-Glis
http://https://www.baby-rose.ch/brig-glis/

Pürumärt mit Blatterhorn und Carina Pousaz
24.05.2019, 16:00 Uhr
Kaufplatz, Visp

Leuker Bike Challenge
24.05.2019, 16:30 Uhr
Sportplatz, Susten
http://www.vc-elite.ch

Beach in Town
24.05.2019, 17:00 Uhr
Sebastiansplatz, Brig
http://www.beach-in-town.ch

Vernissage der Ausstellung, Abstrakte Malerei
24.05.2019, 18:00 Uhr
Kulturraum Alter Werkhof, Brig
http://www.brig-glis.ch/kultur/

Schülerkonzert Klarinettenkl von M.Peter Salzgeber, Trompetekl. von T. Salzgebe
24.05.2019, 18:00 Uhr
Dachgeschoss ZeughausKultur, Glis

Musik mit Beat Steiner
24.05.2019, 18:30 Uhr
Bistro Camping Torrent, Susten

Vernissage von edelbert w. bregy
24.05.2019, 19:00 Uhr
Galerie - Museum auf der Burg, Raron
http://www.facebook.com/burgmuseum

Theateraufführung, Zum Schrägen Uhu
24.05.2019, 20:00 Uhr
MZH, St. Niklaus
http://www.theaterverein-alpenroesli.ch/

Vortrag, Podium, Alte Häuser abreissen oder neu beleben?
24.05.2019, 20:00 Uhr
Gemeindesaal, Turtmann
http://https://www.altesturtmann.ch/

Konzert Ensemble Sonus
24.05.2019, 20:00 Uhr
Katholische Kirche, Ausserberg

John Wick 3 - Parabellum
24.05.2019, 20:30 Uhr
Kino Capitol, Brig

Aladdin - 3D
24.05.2019, 20:30 Uhr
Kino Astoria, Visp